BOLTEbloggt

Tag des deutschen Butterbrotes

Heute ist der „Tag des deutschen Butterbrotes“, der immer am letzten Freitag im September begangen wird.

Und fast muss man schon sagen „rettet das deutsche Butterbrot!“, denn weit verbreitet ist es nicht mehr. Auch bei uns kommt es viel zu kurz, obwohl es ja kaum etwas Schöneres gibt als ein frisches Brotes, dick mit Butter beschmiert. Damit das Butterbrot nicht ganz in Vergessenheit gerät, hat die Centrale Marketinggesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft vor 14 Jahren den Tag des Butterbrotes ausgerufen.

In der Schule gibt es häufig Brötchen, denn wenn mal am Morgen kein Brot im Haus ist, gibt’s für´s Töchterchen nen Euro und sie ist versorgt. Ich muss dazu aber sagen, dass die Brötchen in unserer Schulmensa wirklich gut sind. Reichlich belegt und das sogar mit Salat, Tomate und Gurke. Das würde Madam auf dem Butterbrot nicht bekommen. Doch das klassische Abendbrot, mit Brot, Wurst und Käse fällt immer häufiger aus. Meist essen wir am Abend warm, denn durch Schule und Job hat jeder zu unterschiedlichen Zeiten Feierabend. Da gibt es hin und wieder ein Butterbrot als Mittagessen oder Snack zwischendurch. Eigentlich schade und so nehmen wir den Tag des deutschen Butterbrotes doch mal zum Anlass uns ein frisches Brot so richtig schmecken zu lassen.

So und damit ihr noch ein paar Ideen für richtig leckere Butterbrote bekommt, hier die Webseite www.butterbrot.de – Guten Appetit.

Eure Kathrin Bolte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.