Meine erste Zeitschrift für die Frau über 40

Wie fast jede Woche stand ich auch heute wieder unentschlossen vor dem Zeitschriftenregal in der Tankstelle. Welche tolle Zeitschrift nehme ich wohl heute mit nach Hause?

Ich muss zugeben, ich habe keine Lieblingszeitschrift. Ich gucke immer welche Themen so angeboten werden und schlage dann zu. Dann kann es schon mal vorkommen, dass ich mit mehr als einer Zeitschrift nach Hause komme oder gar mit der „BILD der Frau“ – ja, auch ich bin nicht ohne Fehler.

Nun ist es heute aber passiert. Ich habe meine erste Zeitschrift, nein hier steht „Das Magazin für Frauen über 40“ gekauft. Oh mein Gott. Es geht also los. Ich habe mich ja immer schon gefragt ob das so von einem Tag auf den anderen losgeht. Das man plötzlich Faltenröcke anzieht, Radio Niedersachsen hört und sich tierisch über Volksmusik freut. Immer stellte sich mir die Frage, ob es dafür einen bestimmten Stichtag gibt? Oder ob das ein schleichender Prozess ist. Okay. Nur wegen einer solchem Zeitschrift muss ich ja nicht auch gleich Volksmusik hören. Und von Faltenröcken bin ich auch noch weit entfernt. Es dauert wohl doch noch ein bisschen.

Ja, und nun liegt sie da, die Brigitte WOMAN 01/2014. Ich habe sie gekauft, mich damit in der Tanke als 40 geoutet und bin begeistert von dieser Zeitung. Oder doch nicht? Hm? Die Themen sind wirklich nett. Doch auf einer der ersten Seiten strahlt mich gleich die Klum an. Was sucht die denn ich einer Zeitung für die “reife” Frau? Ach Mensch, die ist ja auch schon 40. Aber was habe ich Letztens erst gelesen: “40 ist das neue 30”. Find ich super den Spruch. Der macht mir Spaß. Alles also nochmal auf Anfang. Genial. Ja, nun blättere ich mal ein bisschen in meiner neuen Zeitschrift.

Es geht in dieser Ausgabe u.a. um „Feierlaune – Tolle Kleider für lange Nächte“ – hat man die mit 40 auch noch? Na dann muss ich mir ja keine Sorgen machen. Feiern bin ich schon immer gern gegangen. Doch hält der Artikel auch was er verspricht? Naja, das ist wohl doch noch nicht so ganz Meins. So möchte ich nun wirklich nicht auf dem nächsten Königsball auftauchen oder gar an Freischießen, das geht ja gar nicht. Da hilft es auch nicht, dass die Dame meint die Schuhe wären der Knaller und sie könnte die ganze Nacht darin tanzen. Leute, das kann ich auch, im schlimmsten Fall einfach barfuß.

Interessant ist aber auch der Artikel „Mein Leben in Teilzeit – Eine berufstätige Mutter zieht Bilanz“. Einer der Gründe warum das Magazin mit nach Hause durfte. „Weniger ist manchmal mehr“ heißt es da. Ja finde ich auch. Wer möchte ab sofort meine Rechnungen übernehmen? Mal ehrlich: wenn du dir nicht einen reichen Macker gesucht hast, dann ist doch der Luxus des Zuhausebleibens und gestresste Mutter, Hausfrau und Ehefrau spielen gar nicht drin. Natürlich ist weniger manchmal mehr, doch in der Praxis sieht das ja mal wieder ganz anders aus. Zumindest bei mir. Da hab ich wohl was falsch gemacht. Bin sehr gespannt auf den Beitrag. Wird er mir neue Erkenntnisse bringen? Oder ist das nur der Einheits-Bla-Bla-Blupps, den man immer zu hören, ähm lesen, bekommt? Ich lass mich einfach mal überraschen.

Besonders interessiert hat mich aber der Beitrag über den Yoga-Guru B.K.S. Iyengar, der in diesem Jahr 95 Jahre alt wird. Ich mache selbst seit gut drei Monaten Yoga und seit Dezember sogar in einem Yoga-Studio. Es macht irre viel Spaß und ist wesentlich anstrengender als ich je gedacht hätte. Besonders am Yoga schätze ich, dass man sich bewegt, dabei eine Mischung aus Krafttraining und Dehnung hat, aber nicht aus der Puste kommt. Für mich als (noch?!) Kampfraucher besonders angenehm. Auf der anderen Seite kann ich aber beim Yoga mal so richtig abschalten. Und wenn ich hier in meinem Magazin für die Frau über 40 lesen, dass dieser fast 95-Jährige sagt „Ich bin der freieste Mann der Welt“ und er mit 95 noch solche Dinge macht (siehe Foto), dann bin ich doch auf einem ganz guten Weg, denke ich.

Tja und nun habe ich gleich endlich Feierabend. Und wenn die Damen und Herren in meiner Familie alle verköstigt sind, ich noch eine Runde Monopoly mit meiner Tochter hinter mich gebracht habe, wartet ein leckerer Grüner Tee, ein bequemes Sofa und eben mein Magazin für Frauen über 40 auf mich. Ätsch, ich bin zwar erst 38, lese es aber trotzdem.

Und ihr. Welche Zeitschrift ist eure Lieblingszeitschrift? Vielleicht habt ihr ja noch einen guten Tipp für mich.

Liebe Grüße Kathrin Bolte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.