BOLTEbloggt PEINE

Die Drive-thru Schule – über allmorgendliche Ärgernisse beim „Kind-Abladen“ und mehr

Meine Tochter geht auf die Burgschule in Peine und wer schon mal hier war, der kennt dieses Nadelöhr an der katholischen Kirche.

Die Straße ist recht schmal, es gibt eine geräumige Bushaltestelle direkt vor der Schule, an der natürlich absolutes Halteverbot herrscht. Hinten im Kreisel drehen die Busse und die haben es dabei nicht gerade leicht. Nun bringen viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto in die Schule und so herrscht regelmäßig gegen 8 Uhr in der Früh Katastrophenzustand an der Burgschule.

Doch wenn man die Situation einmal beobachtet, wird deutlich: es sind nicht die örtlichen Gegebenheiten, die das Chaos verursachen. Es sind oftmals die – Entschuldigung – dämlichen Eltern. Sie bringen ihre Kids so nah wie möglich an die Schule heran. Soll heißen: sie halten direkt auf der Straße oder fahren mit dem Auto halb auf den Bürgersteig. In der Folge kommt niemand an ihnen vorbei – Straße zu eng – zu viele Radfahrer. Viel schlimmer aber: die Fußgänger werden auch noch behindert und extrem schlimm: zu beobachten ist dies fast ausschließlich bei den Kids, die nebenan auf das Gymnasium gehen. Bei diesen Familie scheint es sich um eine ganz besondere Spezies zu handeln, denn sie machen nicht einen Schritt zu viel und steigen mal woanders aus dem Auto von Papa. Dabei gibt es hier viele Kids, die es echt gebrauchen könnten.

Doch wesentlich besser ist die Situation direkt vor der Grundschule auch nicht. Viele Eltern haben mehr als ein Kind und ein entsprechend großes Auto. Doch fahren geschweige denn einparken können sie damit nicht. Da wird ohne Rücksicht auf Verluste versucht, eine Familienkutsche in die Parklücke eines Smarts zu bekommen. Koste es was es wolle und wenn es nur die Nerven der nachfolgenden Autofahrer sind.

Seit einigen Wochen steht regelmäßig die Polizei vor der Burgschule. Doch was bringt die? Gar nichts, im Grunde genommen verschärft sie die Situation nur und macht alles noch schlimmer. Dadurch das die Eltern nicht mehr einfach so schnell an besagter Bushaltestelle anhalten, staut sich der Verkehr, sodass es teilweise einen Rückstau bis oben zur Börse gibt. Kurz vor 8 geht dann gar nichts mehr. Wenn es regnet, dann sitzt die Polizei sogar nur in ihrem Auto und schaut sich das Geschehen aus der Ferne an. Man bin ich genervt.

Doch ich habe eine Lösung, denn aus privaten Gründen ist meine Tochter leider noch nicht so weit, dass sie allein zur Schule gehen kann – aber es wird. Also meine Idee: eine Drive Thru Schule. Das könnte man recht einfach mit den örtlichen Gegebenheiten an der Burgschule bzw. Ratsgymnasium hinbekommen. Gegenüber ist der große Parkplatz des Kreishauses, der um diese Uhrzeit kaum beparkt ist. Hier wird eine Schleife eingerichtet, durch die alle Autos fahren, alle Kids steigen aus und werden dann mit den guten alten Schülerlotsen (die ich an unserer Schule im übrigen noch nie gesehen habe) in den Schule geleitet. Das kann doch nicht so schwer sein. Oder habt ihr eine bessere Idee für dieses Problem?

Dann könnte sich die Polizei wieder um die wichtigen Dinge kümmern, Muttis könnten sich noch größere Autos kaufen mit denen sie nicht zurecht kommen – aber sie würden damit wenigstens niemandem mehr auf den Geist gehen – ich müsste mich nicht mehr so aufregen, und wir würden trotz früh genug aufstehen und losfahren nie wieder zu spät kommen. Was für ein Leben…

Eure angenervte Kathrin Bolte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.