1000 Fragen an dich selbst #9

So wird Ihr Expose erfolgreich - Autorenwissen

Und schon wieder ist Frei (Freu) tag und es gibt die nächsten 20 Fragen auf die Ohren. Danke, liebe Johanna, für diese tolle Aktion auf deinem Blog www.pink-e-pank.de .

161: Bist du eher ein Hundetyp oder ein Katzentyp? Weder noch. Sorry, aber Tiere sind einfach nicht mein Ding.

162: Wie zeigst du, dass du jemanden nett findest? Ich sage es ihm einfach oder lasse es ihn durch kleine Gesten, z.B. Blumen mitbringen, wissen.

163: Isst du eher, weil du Hunger hast oder Appetit? Ganz klar Appetit.

164: Tanzt du manchmal vor dem Spiegel? Nööö, eigentlich nicht.

165: In welcher Hinsicht bist du anders als andere Menschen? Puh, was für eine schwere Frage. Ich glaube, dass ich mir ein ganz großes Stück Jugendlichkeit behalten habe. Nach wie vor tanze ich immer noch gerne mal eine ganze Nacht durch. Und besonders auf Elternabenden kommen mir andere Eltern immer so „erwachsen“, „bodenständig“ und auch ein bisschen langweilig vor. Ich fühle mich eher wie 20 und lange nicht wie 42. Ich glaube das und die damit verbundenen Denkweisen machen den Unterschied aus.

166: Welchen Jugendfilm würdest du Kindern empfehlen? „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ – der Film hat mich geprägt, aufgeklärt und sicher vor Fehlentscheidungen bewahrt.

167: Bleibst du auf Partys bis zum Schluss? Meistens schon. Ich wundere mich manchmal, dass Partys so früh zu Ende sein können 😉

168: Welchen Song hast du in letzter Zeit am liebsten gehört? „More Than Friends“ von James Hype, Kelli-Leigh

169: Bereitest du dich auf bestimmte Telefongespräche vor? Ja grundsätzlich. Besonders wenn sie geschäftlich sind. Eine gute Vorbereitung ist alles.

170: Wann hast du zuletzt vor jemand anderem geweint? Ist schon länger her.

171: Mit wem verbringst du am liebsten einen freien Tag? Mit meiner Familie oder auch einfach mal mit mir ganz allein.

172: Was war der beste Rat, den du jemals bekommen hast? Lass dich scheiden.

173: Was fällt dir ein, wenn du an den Sommer denkst? Sonne, Urlaub, Meer, Freizeit, Lesen, Bummeln, gutes Essen.

174: Wie duftet dein Lieblingsparfüm? Frisch und sportlich.

175: Welche Kritik hat dich am stärksten getroffen? Auf der Einweihungsparty meiner WG-Wohnung sagte meine Mutter zu den Anwesenden „Ich bin die Mutter der missratenen Tochter“ – das hat mich sehr getroffen. Wir haben irgendwann drüber gesprochen – alles ist wieder gut 🙂

176: Wie findest du dein Aussehen? Durchschnittlich, kann aber damit leben.

177: Gehst du mit dir selbst freundlich um? Nein, glaube nicht. Ich nehme mir immer viel zu wenig Zeit für mich.

178: Würdest du dich einer Schönheitsoperation unterziehen? Hm, weiß nicht was ich aktuell verändern würde?

rubbin is race

179: Welchen Film hast du mindestens fünf Mal gesehen? „Tages des Donners“ mit Tom Cruise – „Nein, er hat dich weder angeknallt, noch angebumst. Er hat Dich nicht erwischt, nur ein bisschen gestreift. Und so ein bisschen streifen heißt Rennen fahren!“

180: Füllst du gerne Tests aus? Ja 😉

Mein heutiges Fazit: Ich ziehe meinen Mann immer damit auf, dass er der „Berufsjugendliche“ ist – obwohl ich es wohl selbst bin. Aber vielleicht passt es deshalb so gut und ich kann wunderbar damit leben. Da halte ich es ganz wie Nena:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.